AadhaaraChakra auf Tour

 

Die Tanzperformance AadhaaraChakra: A Dancelogue auf Tour: Chennai (Indien), Kolkata (Indien), Marseille (Frankreich) und Prag (Tschechien)

Video: Probenmitschnitt (kein offizielles Produktionsvideo!)

Produktion:   Attakkalari Centre for Movement Arts (Bangalore 2012)
Choreographie:   Jayachandran Palazhy u. das Attakkalari Tanzensemble
Bühne:  Dominic Dube
Musik / Sound:  Sam Auinger u. Martin Lutz
Film:  Rupert Schwarzenbauer, Pipon u. Prem Chawla
Licht:   Pipon
VideoKunst:   Ken Furudate
Kostüme:  Sanchita

 

29. August: The Park’s New Festival, Chennai (Indien), Location: Warehouse, Doraipakkam

4. Oktober: Theatre of Ballet National de Marseille (Frankreich)

14. Oktober: Archa Theatre, Prag (Tschechien)

23. / 24. Oktober: Kala Mandir, Kolkata (Indien)

 

mehr …

Or One Dancing

OR ONE DANCING

(Tanz-)Performance von Greta Granderath

Festival Limited Edition am Kampnagel (Hamburg)

.

Or One Dancing 8

.

Konzept und künstlerische Leitung: Greta Granderath

Von und mit: Josepha Conrad, Carolin Schmidt

Dramaturgie: Jonas Leifert

Klanggestaltung: Martin Lutz

Kostüm: Simone Ballüer

Mentoring: Anne Kersting

Produktion: Dag Lohde

 

Grundlage und Material für die Performance ist Gertrude Steins Text über die Performerin Isadora Duncan Orta or One Dancing (1911/12).

Für die Klanggestaltung und -komposition wurden ausschließlich das Textmaterial und die menschliche Stimme verwendet.

 

Premiere am 20. Juni 2013

TRuST

TRUST von Falk Richter am Akademietheater im Prinzregententheater (München)

Live: Sound / Musik

Trust_Motiv

Inszenierung: Mario Andersen, Katja Wachter
Choreographie: Katja Wachter
Musik / Sound: Martin Lutz
Dramaturgie: Theresa Seraphin
Mit: Ines Hollinger, Maria Weidner, Anika Herbst, James Newton, Patrick Nellessen, Kevin Körber, Sebastian Baumgart

Premiere am 7. März 2013

Trust = Vertrauensvolle Zusammenbrüche = KapitalBeziehung = Alles wie es ist

Sound = Geräusche im 3/4 = Punkband = Lied

… nach Indien.

SoundMusik in Kollaboration mit Sam Auinger für die TanztheaterPerformance AadhaaraChakra

am Attakkalari Centre for Movement Arts in Bangalore / Indien

DancelogueProbe1

AadhaaraChakra – A Dancelogue / A journey across intangible spaces
 .
Curtain Raiser to the Attakkalari India Biennial 2013
Attakkalari Centre for Movement Arts / new dehli (IN).
AadhaaraChakra – A Dancelogue is a hybrid ‘performance event’, weaving in multiple disciplines – movement, film, light, plastic arts, multimedia design and sound. Set in an imagined land and oscillating between the past and present, the work invites the audience to partake in a ritualized experience. In a complex and often fragmented narrative, the dancers embody characters from diverse Indian locales and periods. Celluloid images accompany the sometimes surreal visual journey.
A small village provides the backdrop for jasmine vendors, vegetable sellers, bangle shops and tricycles – the myriad sounds and rainbow hues invoking an ever present past. The narrow alleyways of old Delhi mesh into the expansive solitude of Humayun’s Tomb and the Qutub Minar. Calls from vendors, loud music from temples and mosques, and cricket commentaries blend into an urban Indian cacophony. The production brings alive the essence of domestic life in a traditional Chettinad house, the sacred rituals in a Shiva temple, and the flavours and fragrances of a spice market.
Conceived and directed by Jayachandran Palazhy, Attakkalari’s Artistic Director and choreographed by him and the dancers, ‘AadhaaraChakra – a Dancelogue’ is performed by Attakkalari’s renowned Repertory Company. Music composers Sam Auinger and Martin Lutz modulate classical Indian music, hawkers’ cries, and popular cinematic strains using urban imagination to create an evocative soundscape. Filmic images shot by Rupert Schwarzbauer morph versatile architectural spaces designed by Dominic Dube. The light design by Pipon provides surprise elements which interact with Ken Furudate’s digital design...

„The music for the performance has been composed by Sam Auinger and Martin Lutz from Germany, who work with a variety of urban sounds from the streets including hawkers’ cries, construction sounds, horns, and children’s cries, along with Indian classical music. “We are trying to make something similar to music by searching for rhythms and arranging and tuning sounds like music, but what we create is something that lies somewhere between music and sound,” says Martin. “The director is playing with a clash of cultures in the performance by mixing tradition with the contemporary and the global, so we have tried playing with our music to match this performance.”

(aus: The Hindu vom 22.11.2012, Across the arts von Harshini Vakkalanka)

 

tier. man wird doch bitte unterschicht

M macht Musik zu

tier. man wird doch bitte unterschicht

von Ewald Palmetshofer

 

….Inszenierung: Mario Andersen

….Bühne: Jörg Brombacher

….Kostüm: Adriana Taratufolo

….Choreographie: Katja Wachter

….Musik: Martin Lutz

….Dramaturgie: Matthias Döpke

….Mit Agnes Kiyomi Decker, Sebastian Fritz,

….Lilly Gropper, Genija Rykova, Georg Stephan,

….Fabian Stromberger, Benedikt Zimmermann

 

 

April / Juni 2011

Akademietheater im Prinzregententheater, München

 

 

MonologMix

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Tier I

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Tier II

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Leute I

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

 

aus dem Papierkorb

Weils einfach nicht zum Stück passen wollte, wurde dieses Kleinod geschmackvoller Tonkunst rüde in den Papierkorb geworfen. War eigentlich vorgesehen für die Bühnenmusik zu „Gut gegen Nordwind“ (viel Musik zum Hören unter Mhören). Bekam den Todesstoß, nachdem jeder, aber wirklich jeder der’s gehört hat, anmerken musste, das sei, oh Himmel, Hawaii. Ich persönlich kann das ja überhaupt nicht nachvollziehen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Eingespielt wurde diese herzzerschmetternde Lap Steel Gitarre von Großmutter (Kapelle Koralle, Rip van Winkle):

Gut gegen Nordwind am Apollo Theater Siegen

GUT GEGEN NORDWIND

Schauspiel von Daniel Glattauer und Ulrike Zemme
mit Judith van der Werff und Jan Becker
Regie: Mario Andersen
Bühne und Kostüme: Petra Georg-Achenbach
Musik: Ich

Apollo Theater Siegen

Premiere: 25. Sept. 2010

Foto: René Achenbach

Ich weiß, ich weiß, Gut gegen Nordwind ist ein beinahe unerträglich kleinkarierter, möchtegernintelligenter und äußerst trivialer Quasseltext. Aber kann definitiv auch eiskalte Gemüter zum Tränenzählen bringen. Und auch weiß ich: Das Apollo Theater ist nicht unbedingt eine Bühne von nachhaltigem Weltruhm (auch wenn dort wirklich feine Gastspiele aus Frankfurt, Hamburg, Bochum etc. zu sehen sind).

ABER:

Tolle Schauspieler (Judith van der Werff und Jan Becker)

Toller RegieMeister Mario!

Geschmackvolle Bühne von Petra Georg-Achenbach

Und feine Musik von mir.